Abo
  • Services:

Virtual Reality: Google zeigt 120-Hz-Display mit 1.443 ppi

Auf der Display Week 2018 im Mai wird Google zusammen mit LG ein besonderes OLED-Panel für Virtual Reality vorstellen. Es hat 120 Hz und 18 Megapixel und nutzt Eye Tracking für Foveated Rendering.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles älterer Daydream View
Googles älterer Daydream View (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google und LG arbeiten gemeinsam an einem sehr hochauflösenden Panel mit hoher Frequenz für Virtual Reality. Das geht aus der Beschreibung einer Präsentation hervor, die beide Hersteller zusammen auf der Display Week im Mai 2018 halten werden. Verglichen mit heutigen Panels, selbst denen in HTCs neuem Vive Pro, fällt vor allem die Pixeldichte enorm aus.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das Display weist eine Diagonale von 4,3 Zoll auf und zeigt 18 Megapixel, was einer Dichte von 1.443 ppi entspricht. Das sind rund 5.500 x 3.300 Pixel, wobei Google betont, das gelte pro Auge. Das HTC Vive Pro zum Vergleich kommt auf gerade einmal 1.600 x 1.440 Pixel pro Auge und damit kaum mehr als ein Achtel. Das Google/LG-Display läuft überdies mit 120 Hz statt 90 Hz.

Für die Backplane wird auf LTPS (Low Temperature Poly Silicon) gesetzt, was eine hohe Elektronenbeweglichkeit besitzt. Das ist wichtig, um die feinen Strukturen mit genügend Energie zu versorgen. Mit aktueller Hardware ist es allerdings nicht möglich, die schiere Pixelmenge bei 120 Hz zu übertragen oder flüssig zu rendern. Daher verwendet Google wenig überraschend Eye Tracking für Foveated Rendering, um die Rechenlast drastisch zu verringern.

Mit Hilfe der Augenbewegungen wird erfasst, worauf die Sehgrube (Fovea) gerichtet ist. Dann wird nur der Bereich im Fokus mit hoher Auflösung gerendert, während drumherum die Pixeldichte sinkt - der Nutzer erkennt im Idealfall kaum einen Unterschied, die Bildrate steigt. Dieses Prinzip nutzen schon das Fove, das nächste StarVR und Samsungs Exynos VR 3. Vor einigen Monaten kaufte Apple mit Sensomotoric ein Eye-Tracking-Unternehmen aus Berlin, Oculus VR hat The Eye Tribe schon 2016 übernommen und Google besitzt Eyefluence.

Ob und in welcher Form das von Google und LG entwickelte Panel in VR-Headsets verwendet wird, kündigten die beiden Hersteller nicht an.



Anzeige
Top-Angebote

xmaniac 13. Mär 2018

...wenn es tatsächlich ein Pentile-Matrix Display ist. Da werden die roten und blauen...

moga 13. Mär 2018

Ein vernünftiger Monitor kostet 500 ¤ aufwärts. Ein vernünftiger Beamer kostet 500...

gfa-g 13. Mär 2018

Man kann dafür spezielle Hardware entwickeln. Eyetracking braucht kaum Rechenleistung...

Hotohori 13. Mär 2018

Komprimieren benötigt aber auch Zeit, was die Latenz erhöhen würde. Denke die Hardware...

honna1612 13. Mär 2018

Ich freue mich schon wenn die Technik auch in Smartphones und Monitoren günstig...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    •  /