Abo
  • Services:
Anzeige
Model S
Model S (Bild: Tesla)

Tesla: Autonom fahren und Versicherung sparen

Model S
Model S (Bild: Tesla)

Tesla bietet bei seinen Autos automatisierte Fahrfunktionen an, was eine Versicherung als ungefährlicher einordnet als menschliche Fahrer. Deshalb bekommen Autopilot-Nutzer Rabatt. Doch es gibt auch gegenteilige Pläne.

In Großbritannien bietet die größte Versicherung des Vereinigten Königreichs einen Rabatt an, wenn ein Tesla-Fahrer mit dem Autopilot fährt. Der Rabatt von Direct Line liegt zwar nur bei fünf Prozent, ist für den Versicherungsmarkt dennoch interessant: Den Zahlen der US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) zufolge sollen die vom Computer teilweise gelenkten Fahrzeuge 40 Prozent weniger Unfälle verursachen. Dies gilt seit der Einführung von Teslas Lenkassistenten. Autosteer ist Teil von Teslas Autopiloten.

Anzeige

In den USA gibt es einen solchen Rabatt schon seit März 2017. Die Versicherung Root hat dort einen eigenen Tarif für Fahrer von Autos geschaffen, die mit Systemen für automatisiertes Fahren ausgestattet sind. Das Angebot gilt zunächst nur für Teslas Elektroautos mit der Autopilot-Software, die im US-Bundesstaat Ohio zugelassen sind. Künftig soll die Versicherung aber auch in anderen Staaten sowie für andere Autos mit vergleichbaren Systemen erhältlich sein.

Einen gegensätzlichen Weg beschreitet der US-Autoversicherer AAA: Er will die Versicherungsprämien für Tesla-Fahrzeuge wegen häufiger Schäden um rund 30 Prozent anheben. Tesla bestreitet die Datenanalyse des Highway Loss Data Institute, der zufolge die Fahrzeuge Model X und Model S häufiger als Vergleichsmodelle repariert werden müssten, und die Unfallschadensbeseitigung teurer als bei Modellen der Vergleichsgruppe sei. "Teslas sind an vielen Unfällen beteiligt, und es ist teuer, sie nachher zu reparieren", sagte Russ Rader, Sprecher des Insurance Institute für Highway Safety, zu dem das Highway Loss Data Institute gehört.

Das Model S kann je nach Ausstattung und Einstellung eine Geschwindigkeit von 100 km/h in 2,7 Sekunden erreichen. Die hohe Beschleunigung könnte viele Fahrer in Alltagssituationen überfordern und dazu führen, dass relativ viele Unfälle passieren. So spurtstark sind die Vergleichsfahrzeuge nicht. Zudem verwendet Tesla für die Karosserie und andere Teile Aluminium, was aufwendigere Reparaturen als bei Stahlkarosserien bedeuten kann.


eye home zur Startseite
pointX 08. Dez 2017

Herstellerangabe? Der Autopilot ist nicht für die Stadt freigegeben, und sofern man...

Arsenal 07. Dez 2017

-1 für Vollzitat.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. WINGS - Wismar International Graduation Services GmbH, Wismar
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. cambio CarSharing MobilitätsService GmbH & Co KG, Bremen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€ USK 18
  2. (-50%) 14,99€
  3. (-80%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  2. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  3. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  4. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden

  5. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  6. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?

  7. IBM

    Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games

  8. Mobilfunk

    Telefónica Deutschland gewinnt 737.000 neue Vertragskunden

  9. Burnout Paradise Remastered

    Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City

  10. Spectre

    Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. Re: Danke für die Offenlegung

    DAUVersteher | 14:12

  2. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    Gamma Ray Burst | 14:11

  3. Re: Nur bei Gefahr? Gibts schon.

    Mingfu | 14:10

  4. Re: Was ist denn noch vom ursprünglichen TLS1.3...

    /mecki78 | 14:10

  5. Re: Recht von Jameda

    GrandmasterA | 14:10


  1. 14:02

  2. 13:51

  3. 12:55

  4. 12:40

  5. 12:20

  6. 12:02

  7. 11:56

  8. 11:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel