Abo
  • Services:

Qarnot QC-1: Zwei Radeons bilden Crypto-Mining-Heizung

Im Qarnot QC-1 stecken zwei AMD-Polaris-Grafikkarten, die Ethereum schürfen. Das passive System ist als Heizung gedacht, die ältere Q.rad-Version nutzt dafür drei Ryzen-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
QC-1
QC-1 (Bild: Qarnot)

Schürfen, um zu heizen: Der QC-1 des französischen Start-ups Qarnot ist ein passiv gekühltes System, das per Crypto-Mining rund 650 Watt generiert und so einen Raum wärmen soll. Qarnot greift dabei die Idee des Q.rad auf, verwendet aber zwei Grafikkarten statt drei Prozessoren, da die Ethereum-Währung geschürft wird. Der QC-1 soll im Sommer 2018 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Im QC-1 sind zwei Radeon RX 580 (Test) von Sapphire verbaut. Qarnot spricht von 60 Megahashes pro Sekunde - das halten wir für etwas optimistisch. Zur restlichen Hardware äußern sich die Franzosen nicht. Es ist aber anzunehmen, dass eine kleine Hauptplatine mit einem Celeron oder einem Pentium verbaut wird. Eine solche CPU reicht für Ethereum-Mining völlig aus, da die Berechnung durch die Grafikkarten erfolgt. Die Basis zum Heizen sind 450 Watt, hinzu kommen 200 Watt im Boost-Mode durch zwei Heizwiderstände.

Qarnot liefert den QC-1 mit einer Web- und einer Smartphone-App aus, das Schürfen von Ethereum ist voreingestellt - andere Währungen sind natürlich auch möglich. Am System selbst gibt es noch eine Touch-Steuerung und LEDs, es muss per Steckdose mit Energie und per Ethernet mit Internet versorgt werden. Bei derzeitigem Ethereum-Kurs entsprechen 60 Megahashes pro Sekunde knapp 100 US-Dollar im Monat, in Deutschland würde der QC-1 also die zu zahlenden Stromkosten des Linux-basierten Systems nicht decken.

Das durch Crypto-Mining erhaltene Geld verbleibt beim Nutzer der Heizung. Zumindest hierzulande ist das aber aufgrund der Wechselkurse und Steuern keine ganz triviale Angelegenheit. Bei Qarnot ist der QC-1 derzeit vorbestellbar, die erste Charge möchten die Franzosen im Juni 2018 ausliefern. Der Preis der Crypto-Mining-Heizung beträgt 2.900 Euro zuzüglich Versand.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

core422 14. Mär 2018

Ich habe z.Z einen Test mit 2x MSI Radeon 580 Gaming X 8GB und erhalte knapp 63mhs, also...

Auric 14. Mär 2018

Nun Supraleiter haben keinen Ohmschen Widerstand, werden also durch die Elektronen die...

megaseppl 14. Mär 2018

Selbst in Frankreich kostet die Kilowattstunde mittlerweile im Schnitt 17 Cent: https://1...

F1ndus 14. Mär 2018

Klar, das sowieso. Es sollten generell nur Leute über Crypto nachdenken, die... 1. an...

toastedLinux 14. Mär 2018

Wie im Artiekl steht nutzt das Ding vermutlich einen kleinen Celeron Prozessor. Daher...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /