Abo
  • Services:

Pubg: Entwicklerstudio Bluehole stellt Wüstenkarte Miramar vor

Ziemlich genau das Gegenteil der bislang einzigen Map für Playerunknown's Battlegrounds soll die Wüstenkarte Miramar werden. Jetzt hat der Entwickler Bluehole die Städte und andere wichtige Stellen im Detail vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hafenanlagen in der Wüstenkarte von Pubg.
Die Hafenanlagen in der Wüstenkarte von Pubg. (Bild: Bluehole)

Die größte Stadt auf der neuen Wüstenkarte Miramar für Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) heißt Los Leones. Ausrüstung finden Spieler in den längst verlassenen Einkaufszentren, während sich die vielen halbfertigen Hochhäuser für Scharfschützen eignen. Das hat das Entwicklerstudio Bluehole in seinem Blog auf Steam bekanntgegeben und bei der Gelegenheit auch andere wichtige Stellen der neuen Map präsentiert.

Stellenmarkt
  1. LogControl GmbH, Pforzheim
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Die soll mit ihren weitläufigen Wüstengebieten und engen Canyons nach Angaben der Entwickler bewusst das Gegenteil der Mittelmeerinsel Erangel sein. Dennoch finden sich dort auch ein paar nicht ganz so ausgetrocknete Orte - etwa die kleine, nur über eine Brücke erreichbare Insel Valle de Mar im Süden, in der es unter anderem Hafenanlagen gibt.

Laut Bluehole sollen Spieler die neue Insel kurz vor dem Update von Playerunknown's Battlegrounds in einer letzten Testrunde ausprobieren können. Wann es konkret soweit sein soll, sagen die Entwickler allerdings bislang nicht. Eigentlich war mit einer Veröffentlichung der finalen Version noch vor Ende 2017 gerechnet worden.

Pubg stürmt demnächst auf die Xbox One

Zuvor steht noch eine andere Veröffentlichung an: Am 12. Dezember 2017 soll das Actionspiel für die Xbox One auf den Markt kommen. Ob und vor allem wann eine Umsetzung für die Playstation 4 erscheint, ist derzeit unklar.

In Playerunknown's Battlegrounds geht es darum, als einer von bis zu 100 Spielern auf einer Insel gegen alle anderen Teilnehmer ums Überleben zu kämpfen. Den Startpunkt wählen die Spieler, indem sie aus einem Flugzeug abspringen und mit dem Fallschirm zum gewünschten Zielgebiet gleiten.

Anschließend müssen sie möglichst schnell Waffen und Ausrüstung finden und so viele Gegner wie möglich ausschalten. Wer am Ende noch am Leben ist, hat gewonnen. Der im Frühjahr 2017 im Early Access veröffentlichte Titel hat Ende Oktober 2017 die Schwelle von 20 Millionen Spielern überschritten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

sTy2k 08. Dez 2017

Zu 1). Das ist aber wirklich so. Am Anfang ist der Schaden noch geringer, sobald die...

superdachs 07. Dez 2017

Das klingt ja tatsächlich erstmal gar nicht so schlecht. Werd ich wohl mal ausprobieren.

Jolla 07. Dez 2017

Ich würde auch sagen, dass die Verteilung sehr zufällig ist. Und ich kann mich nicht...

Birg3r 07. Dez 2017

Ich muss auch sagen, ich habe mir den geschlossenen Thread durchgelesen und war beruhigt...

sfe (Golem.de) 06. Dez 2017

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /