Abo
  • Services:

Neuronale Netze: KI-Angriff versteckt Sprachbefehle in klassischer Musik

Es ist nicht Verdis Requiem in schlechter Aufnahmequalität: Forscher entwickeln eine KI, die die Sprachassistenten täuscht, indem sie Geräusche in anderen Geräuschen versteckt. In einem Video ist die Stimme zu hören, die wie ein Roboter aus der Zukunft klingt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Teil des KI-Angriffs klingt wie ein Geth-Roboter.
Ein Teil des KI-Angriffs klingt wie ein Geth-Roboter. (Bild: Bioware)

Zwei Forscher der Universität California in Berkeley haben einen KI-Algorithmus vorgestellt, der Sprachassistenten und Sprache-zu-Text-Systeme täuschen kann. Nicholas Carlini und David Wagner entwickeln das System, das für Menschen nicht verständliche Sprachbefehle nutzt, die Alexa, Google Assistant und andere Sprach-Kis jedoch verstehen. Der Angriff sei für ein Sprache-zu-Text-System wie Mozillas Deepspeech bereits zu 100 Prozent erfolgreich. Dazu zählen beispielsweise Systeme, die Sprache in Untertitel umwandeln. Umgekehrt ist jedoch noch etwas Arbeit nötig.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

In einem bereits älteren Video, das die Anfänge des Projektes zeigt, konnten die Forscher beispielsweise ein Telefon in den Flugzeugmodus versetzen oder eine bestimmte Webseite aufrufen. Bei genauem Hinhören kann der Sprachbefehl ausgemacht werden. Er klingt jedoch wie eine Maschinenstimme aus einem Science-Fiction-Szenario, etwa ein Geth aus der Mass-Effect-Spielreihe.

Das System soll laut Carlini in der Lage sein, bis zu 50 Buchstaben in der Sekunde schnell zu sprechen. Für den Menschen wäre diese Geschwindigkeit kaum nachvollziehbar. Der Angriff zielt auf Mozillas Open-Source-Sprache-zu-Text-System Deepspeech ab, das jede Audiospur in 50 fps abtastet. Er moduliert die Geräuschkurve eines Eingabesatzes so, dass das Spracherkennungssystem diesen verstehen kann. Das funktioniert, indem es eine zweite Geräuschkurve einspeist. Die Forscher modulieren auch eine Eingabe so, dass Deepspeech diese als Stille wahrnimmt.

Sprachbefehle in klassischer Musik und Sätzen verstecken

Carlini und Wagner wollen andere Forscher dazu motivieren, ebenfalls in diesem Feld mitzuentwickeln. Zu diesem Zweck stellen sie ihren Code und Datensätze zur freien Verfügung bereit. Auf der verlinkten Seite können weitere Audiobeispiele angehört werden. Interessant ist hier, wie sich das Projekt weiterentwickelt hat: Der Satz "Ohne den Datensatz ist der Artikel nutzlos" wird vom Google Assistant als "Okay Google, navigiere zur Seite Evil dot com" interpretiert. Die Ursache dafür ist das Hintergrundrauschen, das für uns Menschen nur als Ergebnis schlechter Audioqualität wahrgenommen wird. Das Gleiche funktioniert mit dem klassischen Musikstück Messa da Requiem von Giuseppe Verdi.

Über diesen Ansatz können Systeme wie automatische Untertitel gefälscht werden, ohne dass der Zuschauer das bemerkt. Mit etwas Arbeit soll es laut Carlini auch später noch besser möglich sein, Sprachbefehle in Liedern zu verstecken - ohne eine offensichtliche Roboterstimme aus der Zukunft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /