Abo
  • Services:

Global Technology Services: IBM Deutschland verkauft GTS-Teile mit 1.000 Beschäftigten

IBM Deutschland baut erneut indirekt Arbeitsplätze ab, auch in Großbritannien werden IT-Jobs von IBM abgebaut. IBM Global Technology Services hat eine neue Führung.

Artikel veröffentlicht am ,
Tarifrunde Ende 2015 bei IBM Deutschland
Tarifrunde Ende 2015 bei IBM Deutschland (Bild: Verdi)

IBM sucht Käufer für Teile von IBM Global Technology Services (GTS) in Deutschland. Das berichtet die Gewerkschaft Verdi unter Berufung auf eine E-Mail des US-Konzerns an die Beschäftigten. Die nach ersten Einschätzungen bis zu 1.000 Betroffenen müssten dann durch einen Betriebsübergang in ein anderes Unternehmen wechseln. Dadurch kann der Inhalt des Arbeitsverhältnisses nicht vor Ablauf eines Jahres zum Nachteil des Beschäftigten geändert werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Balingen
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

IBM Deutschland erklärte Golem.de auf Anfrage: "Während sich IBM zum führenden Unternehmen für Cognitive Computing und Cloud-Plattformen entwickelt, überprüfen wir regelmäßig unsere Personal- und Serviceangebote und evaluieren derzeit die Zusammenarbeit der GTS Infrastructure Delivery-Organisation mit externen Anbietern in Deutschland. Wir werden die Mitarbeiter und ihre Vertretungen entsprechend über die weitere Entwicklung informieren."

Wie das britische IT-Onlinemagazin The Register berichtet, wurde auch in Großbritannien Stellenabbau bei IBM Global Business Services angekündigt.

IBM: Stellenabbau seit Jahren

IBM Global Business Services bietet Systemintegration, Application Management Services, Management- und Strategie-Consulting. Im August 2017 wurde Klaus Seifert neuer Geschäftsführer für die IBM-Sparte Global Technology Services (GTS), er trat die Nachfolge von Christian Keller an. Neben seiner Rolle als Geschäftsführer von IBM Deutschland verantwortet Seifert das GTS-Geschäft der Region Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH). Zuvor war Seifert in verschiedenen Positionen bei Atos, Hewlett-Packard und Electronic Data Systems. Keller wird die Rolle des Leiters der IBM Financial Services Industry Platform auf Europa-Ebene übernehmen.

Im Sommer habe IBM laut Verdi auf Druck einen Stellenabbau durch betriebsbedingte Kündigungen zurückgenommen. Damals hatte IBM die Revisionen in Kündigungsschutzverfahren zurückgezogen. Erstinstanzlich habe der gewerkschaftliche Rechtsschutz zuvor alle Kündigungsschutzklagen gewonnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ statt 59,99€
  2. 68,44€
  3. 22,99€
  4. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)

Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /