Abo
  • Services:

Firmware-Bug: Codeausführung in deaktivierter Intel-ME möglich

Sicherheitsforscher demonstrieren einen Angriff auf Intels ME zum Ausführen von beliebigem Code, gegen den weder das sogenannte Kill-Bit noch die von Google geplanten Sicherheitsmaßnahmen für seine Server helfen. Theoretisch lassen sich Geräte so auch aus der Ferne angreifen.

Artikel von Kristian Kißling/Linux Magazin und veröffentlicht am
Intels ME läuft auf dem Chipsatz aktueller Intel-Platformen wie hier in einem Razor-Laptop.
Intels ME läuft auf dem Chipsatz aktueller Intel-Platformen wie hier in einem Razor-Laptop. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der diesjährigen IT-Sicherheitskonferenz Black Hat Europe liefern die beiden Russen Mark Ermolov und Maxim Goryachy von Positive Technologies einen sehr unterhaltsamen Vortrag. Überstürzt von Folie zu Folie eilend (PDF), präsentierten sie die Ergebnisse ihrer jahrelangen Forschungen an Intels Management Engine (ME). Wie bereits vor Monaten von den Forschern angekündigt, können sie auf der Version 11 der ME über einen lokalen Exploit beliebigen unsignierten Code ausführen. Die Forscher zeigten in einem Demovideo, wie sie damit einen Rechner komplett übernehmen können.

Inhalt:
  1. Firmware-Bug: Codeausführung in deaktivierter Intel-ME möglich
  2. Komplizierter lokaler Angriff

Dazu nutzten sie eine Sicherheitslücke in einem Modul namens Bup aus, das in der Intel ME läuft und das ein Fehler im Code anfällig für einen Stack Buffer Overflow macht. Ausführbaren Code erzeugten die Hacker dann über eine spezielle Technik namens ROP (Return Oriented Programming).

ME deaktivieren hilft nicht gegen Angriff

Der Name Bup steht vermutlich für Bring-Up oder Boot-Up und ist keine jener Laufzeitkomponenten, die Google in seinem Nerf genannten Projekt entfernen oder deaktivieren kann. Darauf wies der Google-Angestellte und Coreboot-Gründer Ronald Minnich in einem Vortrag auf dem Open Source Summit in Prag hin. Das Bup-Modul ist zwingend für den Start des Systems notwendig.

Deshalb hilft gegen diese Lücke auch das Deaktivieren der ME über das sogenannte Killbit nicht, welches ebenfalls von Positive Technologies entdeckt worden ist und nun von den Linux-Hardware-Herstellern Purism und System 76 genutzt werden soll. Das schreibt die Sicherheitsforscherin und Gründerin des Qubes-Projekts Joanna Rutkowska auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

Einige weitere Hersteller, darunter Dell, vertreiben ebenso Geräte mit deaktivierter ME, die jenes Kill-Bit verwenden. Laut den Forschern von Positive Technologies wird dieses Bit für das Programm High Assurance Platform (HAP) der US-Regierung genutzt und soll damit wohl kritische Bereiche und Nutzer schützen. Doch Bup wird einfach so früh geladen, dass das HAP-Bit hier keine Hilfe bietet.

Komplizierter lokaler Angriff 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Izmir Übel 08. Dez 2017

Volle Zustimmung.

Izmir Übel 08. Dez 2017

...ist mein einziger privater Rechner am Netz ein alter P4 mit OpenBSD. Bei Betrachtung...

DY 08. Dez 2017

Nach dem vermurksten Zufallszahlengenerator, der die AES Verschlüsselung um Faktor 4...

DY 08. Dez 2017

und der letzte Hinterhof-Hacker-Depp ist mittlerweile auch sicher schon wach. Danke Intel!

Waishon 07. Dez 2017

Weiß zufällig jemand, ob es ein Video von dem Blackhat Talk "HOW TO HACK A TURNED-OFF...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /