Abo
  • Services:

Bungie: Destiny 2 soll endlich fairer werden

Nach Kritik an den Mikrotransaktionen von Destiny 2 geht Bungie bei der Präsentation seiner Roadmap auf die Community zu: Das Freischalten neuer Inhalte soll transparenter werden, der Itemshop an Bedeutung verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
In den kommenden Wochen soll sich viel bei Destiny 2 tun.
In den kommenden Wochen soll sich viel bei Destiny 2 tun. (Bild: Bungie)

In einem ausführlichen Blogbeitrag hat sich Game Director Christopher Barret von Bungie über die Pläne für Destiny 2 geäußert. Dabei geht er auch auf die teils massive Kritik der Community an dem Ingame-Shop Everversum ein. Barret schließt sich sich der Meinung vieler Spieler an, dass das Everversum "nie ein Ersatz für End-Game-Content und Prämien" sein sollte.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Deshalb werde es künftig "einen direkten Gameplay-Weg zu den Glanz-Engrammen mit ihren Prämien" geben. Zudem plane man, "Spielern mehr direkte Kaufoptionen zu geben und Glanz-Engramme so zu ändern, dass Spieler die Gegenstände, die sie wollen, häufiger erhalten."

Barret will auch, dass Destiny 2 transparenter wird, was kostenpflichtige und kostenlose neue Inhalte angeht. Künftig sollen Extras klar erkennbar in eine von drei Kategorien fallen: Es gibt Erweiterungen, die grundsätzlich kostenpflichtig sind und etwa zusätzliche Kampagnen oder Strikes bieten.

Dann gibt es die Saisons, die ohne Zuzahlung unter anderem Gruppenkämpfe sowie ganz grundsätzlich natürlich Updates und weitere Funktionen bieten. Und eben Everversum, wo es überwiegend kosmetische Gegenstände zur Individualisierung geben soll.

Der Entwickler geht auch auf die Kritik am Sammeln von Erfahrungspunkten ein. "Unser erster Versuch war leider superbuggy, damit konnte man nichts anfangen", so Barret. Eine endgültige Lösung gebe es noch nicht, aber speziell beim Grinden sieht er einen grundsätzlichen Interessenkonflikt zwischen denjenigen, die das allmähliche Sammeln von Erfahrung durch sich wiederholende Aktivitäten spannend finden und denen, die sich dabei langweilen. Nun wolle man sich "neue Möglichkeiten ansehen".

In seinem Beitrag stellt Barret auch sehr ausführlich vor, welche Veröffentlichungen für Destiny 2 demnächst geplant sind. Am 30. Januar 2018 soll es ein Update unter anderem mit Meisterwerk-Rüstung geben, im Februar folgt das Strike Scoring. Im Frühling 2018 soll dann die zweite Erweiterung, mit der Bungie auch auf das teils sehr negative Feedback zum ersten Addon Fluch des Osiris reagieren möchte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Clown 15. Jan 2018

Es ist ja auch grundsätzlich kein Problem, dass man Geld für Unterhaltung ausgibt. Und...

Crass Spektakel 13. Jan 2018

Mal ehrlich, Destiny und Overwatch haben massiv gehypte Spielerzahlen. Schaut man mit...

Hotohori 12. Jan 2018

Ich hab diese Overlays noch nie benutzt, man könnte meinen ohne diese wären solche...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /