Abo
  • Services:

Bungie: Destiny 2 soll endlich fairer werden

Nach Kritik an den Mikrotransaktionen von Destiny 2 geht Bungie bei der Präsentation seiner Roadmap auf die Community zu: Das Freischalten neuer Inhalte soll transparenter werden, der Itemshop an Bedeutung verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
In den kommenden Wochen soll sich viel bei Destiny 2 tun.
In den kommenden Wochen soll sich viel bei Destiny 2 tun. (Bild: Bungie)

In einem ausführlichen Blogbeitrag hat sich Game Director Christopher Barret von Bungie über die Pläne für Destiny 2 geäußert. Dabei geht er auch auf die teils massive Kritik der Community an dem Ingame-Shop Everversum ein. Barret schließt sich sich der Meinung vieler Spieler an, dass das Everversum "nie ein Ersatz für End-Game-Content und Prämien" sein sollte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. init SE, Karlsruhe

Deshalb werde es künftig "einen direkten Gameplay-Weg zu den Glanz-Engrammen mit ihren Prämien" geben. Zudem plane man, "Spielern mehr direkte Kaufoptionen zu geben und Glanz-Engramme so zu ändern, dass Spieler die Gegenstände, die sie wollen, häufiger erhalten."

Barret will auch, dass Destiny 2 transparenter wird, was kostenpflichtige und kostenlose neue Inhalte angeht. Künftig sollen Extras klar erkennbar in eine von drei Kategorien fallen: Es gibt Erweiterungen, die grundsätzlich kostenpflichtig sind und etwa zusätzliche Kampagnen oder Strikes bieten.

Dann gibt es die Saisons, die ohne Zuzahlung unter anderem Gruppenkämpfe sowie ganz grundsätzlich natürlich Updates und weitere Funktionen bieten. Und eben Everversum, wo es überwiegend kosmetische Gegenstände zur Individualisierung geben soll.

Der Entwickler geht auch auf die Kritik am Sammeln von Erfahrungspunkten ein. "Unser erster Versuch war leider superbuggy, damit konnte man nichts anfangen", so Barret. Eine endgültige Lösung gebe es noch nicht, aber speziell beim Grinden sieht er einen grundsätzlichen Interessenkonflikt zwischen denjenigen, die das allmähliche Sammeln von Erfahrung durch sich wiederholende Aktivitäten spannend finden und denen, die sich dabei langweilen. Nun wolle man sich "neue Möglichkeiten ansehen".

In seinem Beitrag stellt Barret auch sehr ausführlich vor, welche Veröffentlichungen für Destiny 2 demnächst geplant sind. Am 30. Januar 2018 soll es ein Update unter anderem mit Meisterwerk-Rüstung geben, im Februar folgt das Strike Scoring. Im Frühling 2018 soll dann die zweite Erweiterung, mit der Bungie auch auf das teils sehr negative Feedback zum ersten Addon Fluch des Osiris reagieren möchte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Clown 15. Jan 2018

Es ist ja auch grundsätzlich kein Problem, dass man Geld für Unterhaltung ausgibt. Und...

Crass Spektakel 13. Jan 2018

Mal ehrlich, Destiny und Overwatch haben massiv gehypte Spielerzahlen. Schaut man mit...

Hotohori 12. Jan 2018

Ich hab diese Overlays noch nie benutzt, man könnte meinen ohne diese wären solche...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /