Abo
  • Services:

Buglas-Jahreskongress: 250 MBit/s werden laut Netcologne nicht ausreichen

Für den Stadtnetzbetreiber Netcologne steht fest, dass man nur mit Glasfaser auf künftige Anforderungen vorbereitet ist. Doch im Gebäude kann es auch noch Kupfer sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Horst Schmitz, Bereichsleiter Technik bei Netcologne
Horst Schmitz, Bereichsleiter Technik bei Netcologne (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Internetzugänge mit Datenraten von 200 und 250 MBit/s werden aus Sicht des Stadtnetzbetreibers Netcologne bald nicht mehr ausreichen. Wie Horst Schmitz, Bereichsleiter Technik bei Netcologne, am 6. Dezember 2017 auf dem Jahreskongress des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas) sagte, steigt der Bedarf der Kunden ständig. Darum müssten die Netzbetreiber immer nach vorn schauen und vorbereitet sein.

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Röttenbach
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Telekom-Chef Tim Höttges hatte zuvor gefordert, die Anbieter sollten sich nicht überschlagen mit den Datenraten, die sie verkaufen. "Kein einziger Case sieht für Privathaushalte mehr als 250 MBit/s bis zum Jahr 2025 vor. Keiner kommt auf 1 GBit/s", sagte Höttges. Schmitz meinte dagegen, keiner könne jetzt schon wissen, welche Datenrate in einigen Jahren benötigt werde.

G.fast läuft gut inhouse

G.fast sei eine sinnvolle Ergänzung für den Breitbandkonsum, habe der Einsatz bei dem Stadtnetzbetreiber gezeigt. Der chinesische Ausrüster "ZTE hat G.fast komplett überarbeitet für die Anforderungen bei Netcologne", erklärte Schmitz. Alles habe genau in die vorhandenen Vorrichtungen und Bohrungen passen müssen.

Nach 250 Metern verliert G.fast seine Wirkung. G.fast sei gut einsetzbar, um im Haus 20 bis 35 Meter zu überbrücken. Die 1,8 GBit/s Kapazität sind frei im Download oder Upload aufteilbar und sollen ab dem Jahr 2018 bei 212 MHz genutzt werden können. Laut Schmitz ist G.fast "im FTTB-Umfeld der Gigabit-Booster für den Massenmarkt bei unter 100 Metern Länge. Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom." Die Endgeräte für G.fast bei 212 MHz seien in 3 bis 4 Monaten verfügbar.

Bis 212 MHz habe es keine Probleme mit anderen Störungen des UKW-Radios oder bei Babyphones gegeben. "Es könnte aber Probleme geben bei G.fast mit 500 oder 800 MHz, weil dies Hochfrequenztechnik ist", sagte Schmitz.

Peihong Hou, Senior Sales Director bei ZTE Deutschland, sagte, FTTB (Fiber To The Building) spare mindestens 18 Prozent der Kosten im Vergleich zu FTTH.

Netcologne baut das Netz nach dem Open-Access-Prinzip, 1&1 ist bereits Partner und vermarktet die Netzzugänge des Kölner Betreibers.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  2. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)
  3. (u. a. Xbox One S 1TB Konsole - Bundle inkl. 2. Controller 249,00€, Xbox Wireless Controller 39...
  4. (u. a. MSI GP62MVR 7RF-400DE Leopard Pro 1299€)

LinuxMcBook 10. Dez 2017

Noch leider gar keins. Schrieb ich bereits auch in dem allerersten Beitrag hier: So ein...

DerDy 07. Dez 2017

Sei froh, dass der netcologne Anschluss stabil läuft. Ab 17:00 Uhr ist kein durchkommen...

DerDy 07. Dez 2017

Hat sie doch. Sie sieht keine Anzeichen dafür, dass bis 2025 ein Haushalt mehr als...

franzbauer 07. Dez 2017

250 Mbit/s sind bei dir also keine 250MBit/s? Wenn dann wird aber MByte, nicht MBit...

Axido 06. Dez 2017

Oder gar seine eigene Agenda.


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /