Abo
  • Services:
Anzeige
Horst Schmitz, Bereichsleiter Technik bei Netcologne
Horst Schmitz, Bereichsleiter Technik bei Netcologne (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Buglas-Jahreskongress: 250 MBit/s werden laut Netcologne nicht ausreichen

Horst Schmitz, Bereichsleiter Technik bei Netcologne
Horst Schmitz, Bereichsleiter Technik bei Netcologne (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Für den Stadtnetzbetreiber Netcologne steht fest, dass man nur mit Glasfaser auf künftige Anforderungen vorbereitet ist. Doch im Gebäude kann es auch noch Kupfer sein.

Internetzugänge mit Datenraten von 200 und 250 MBit/s werden aus Sicht des Stadtnetzbetreibers Netcologne bald nicht mehr ausreichen. Wie Horst Schmitz, Bereichsleiter Technik bei Netcologne, am 6. Dezember 2017 auf dem Jahreskongress des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas) sagte, steigt der Bedarf der Kunden ständig. Darum müssten die Netzbetreiber immer nach vorn schauen und vorbereitet sein.

Anzeige

Telekom-Chef Tim Höttges hatte zuvor gefordert, die Anbieter sollten sich nicht überschlagen mit den Datenraten, die sie verkaufen. "Kein einziger Case sieht für Privathaushalte mehr als 250 MBit/s bis zum Jahr 2025 vor. Keiner kommt auf 1 GBit/s", sagte Höttges. Schmitz meinte dagegen, keiner könne jetzt schon wissen, welche Datenrate in einigen Jahren benötigt werde.

G.fast läuft gut inhouse

G.fast sei eine sinnvolle Ergänzung für den Breitbandkonsum, habe der Einsatz bei dem Stadtnetzbetreiber gezeigt. Der chinesische Ausrüster "ZTE hat G.fast komplett überarbeitet für die Anforderungen bei Netcologne", erklärte Schmitz. Alles habe genau in die vorhandenen Vorrichtungen und Bohrungen passen müssen.

Nach 250 Metern verliert G.fast seine Wirkung. G.fast sei gut einsetzbar, um im Haus 20 bis 35 Meter zu überbrücken. Die 1,8 GBit/s Kapazität sind frei im Download oder Upload aufteilbar und sollen ab dem Jahr 2018 bei 212 MHz genutzt werden können. Laut Schmitz ist G.fast "im FTTB-Umfeld der Gigabit-Booster für den Massenmarkt bei unter 100 Metern Länge. Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom." Die Endgeräte für G.fast bei 212 MHz seien in 3 bis 4 Monaten verfügbar.

Bis 212 MHz habe es keine Probleme mit anderen Störungen des UKW-Radios oder bei Babyphones gegeben. "Es könnte aber Probleme geben bei G.fast mit 500 oder 800 MHz, weil dies Hochfrequenztechnik ist", sagte Schmitz.

Peihong Hou, Senior Sales Director bei ZTE Deutschland, sagte, FTTB (Fiber To The Building) spare mindestens 18 Prozent der Kosten im Vergleich zu FTTH.

Netcologne baut das Netz nach dem Open-Access-Prinzip, 1&1 ist bereits Partner und vermarktet die Netzzugänge des Kölner Betreibers.


eye home zur Startseite
LinuxMcBook 10. Dez 2017

Noch leider gar keins. Schrieb ich bereits auch in dem allerersten Beitrag hier: So ein...

Themenstart

DerDy 07. Dez 2017

Sei froh, dass der netcologne Anschluss stabil läuft. Ab 17:00 Uhr ist kein durchkommen...

Themenstart

DerDy 07. Dez 2017

Hat sie doch. Sie sieht keine Anzeichen dafür, dass bis 2025 ein Haushalt mehr als...

Themenstart

franzbauer 07. Dez 2017

250 Mbit/s sind bei dir also keine 250MBit/s? Wenn dann wird aber MByte, nicht MBit...

Themenstart

Axido 06. Dez 2017

Oder gar seine eigene Agenda.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. UTILITY PARTNERS Online GmbH, Essen
  4. CompuGroup, Koblenz, Bochum


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Playstation VR

    Weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer haben das Headset

  2. Cryptokitties

    Mein Leben als Kryptokatzenzüchter

  3. Uniti One

    Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

  4. Mek1

    In Zotacs Mini-Gamingbox passt ein i7 und eine GTX 1070 Ti

  5. Spionage

    Chinas Geheimdienste kommen per LinkedIn

  6. Video-Streaming

    Netflix denkt über bestimmbare Handlung in Serien nach

  7. Connected Hotel Room

    Hilton-Gäste sollen ihre Zimmer per App steuern

  8. Neues iOS 11.2

    Apples Flugmodus schaltet WLAN nicht immer ab

  9. Kingdom Come Deliverance angespielt

    Und täglich grüßt das Mittelalter

  10. Onlinehandel

    Bald keine Birkenstock-Produkte mehr bei Amazon



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. ich hab die Anweisung noch nie befolgt...

    bernstein | 11:53

  2. Re: Ein Stich mitten ins Herz der Dieselfans

    Niaxa | 11:51

  3. Re: So einen Reaktor hätte ich gerne in meinem keller

    emdotjay | 11:51

  4. Re: Rentner-Smart?

    chewbacca0815 | 11:50

  5. Re: Taltal Games

    most | 11:47


  1. 11:24

  2. 11:17

  3. 11:04

  4. 10:49

  5. 10:34

  6. 10:20

  7. 09:44

  8. 09:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel